Migrationskommission

Kontakt

Zuständigkeit im SGB-Sekretariat:
Regula Bühlmann
regula.buehlmann(at)sgb.ch
Monbijoustrasse 61, 3007 Bern
Tel.: 031 377 01 12

Präsidium und Sekretariat
Hilmi Gashi, Präsident der SGB-Migrationskommission
hilmi.gashi(at)unia.ch

Unia, Weltpoststrasse 20
Postfach, 3000 Bern 15

Über die Migrationskommission

Die SGB-Migrationskommission wurde am SGB-Kongress 1982, damals noch unter dem Namen "Ausländer­kommission", gegründet. Seither tagt sie drei- bis viermal jährlich.

Aufgaben
Die SGB-MK unterbreitet den SGB-Organen (Vorstand, Delegiertenversammlung, Kongress) Vorschläge zur Verbesserung der rechtlichen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Situation von MigrantInnen in der Schweiz.

Der SGB-Vorstand kann seinerseits der Kommission Vorschläge unterbreiten und diese ausserdem mit der Vertretung der MigrantInnen in zwischengewerkschaftlichen Projekten innerhalb und ausserhalb des SGB beauftragen.

Die SGB-MK gewährleistet den Austausch von Informationen und Erfahrungen im Bereich der Migrationsthematik zwischen den verschiedenen Mitgliedsverbänden des SGB.

Sie kann gegenüber der Öffentlichkeit eigenständig auftreten.

Zusammensetzung
Jede SGB-Gewerkschaft hat Anrecht auf eine Vertretung in der Migrationskommission. Aktuell sind die folgenden Gewerkschaften (je nach Grösse) vertreten: Unia, syndicom, vpod, SEV, SIT.

Wichtigste Ziele
Die SGB-Migrationskommission verfolgt im Rahmen ihres Hauptauftrages, der Interessenvertretung der Personen mit Migrationshintergrund, aktuell folgende Ziele:

1. Abbau der Diskriminierungen von Migrantinnen und Migranten in der Arbeitswelt: Es braucht mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt.

Unser Weg dahin:

  • Mehr antidiskriminierende Bestimmungen in den GAV
  • Mehr Sprach-, Berufsbildungs- und politische Kurse
  • Anerkennung der im Ausland erworbenen Diplome und der Erfahrung
  • Resolute Bekämpfung jeglicher Neuauflage des Saisonnierstatuts (oder eines vergleichbaren Systems): Dieses System wies den Migrierenden bloss Warencharakter zu und reduzierte sie auf flexibel verfügbare Arbeitskräfte.

2. Eine erleichterte Integration in die Gesellschaft.

Unser Weg dahin:

  • Sensibilisierungskampagne gegen Abschottung und Fremdenfeindlichkeit
  • Mehr politische Beteiligung auf Ebene Kantone und Gemeinden
  • Automatische oder zumindest stark erleichterte Einbürgerung für die zweite und dritte Generation
  • Regularisierung der Sans-Papiers


Links zum Thema Migration

Top