Nationalrat stärkt einstimmig die Höhere Berufsbildung

  • Bildung & Jugend
Artikel
Verfasst durch Peter Sigerist, SGB-Zentralsekretär

Der Nationalrat ist den Sozialpartnern und insbesondere dem SGB einstimmig gefolgt und hat die bundesrätliche Botschaft zur Förderung der Bildung und Forschung und Innovation für 2012 (BFI 2012) um rund 100 Millionen aufgestockt. Dank diesem wichtigen gewerkschaftlichen Erfolg wird die Höhere Berufsbildung gestärkt.

Der Ständerat hatte am 17.3.11 gegenüber dem Bundesrat immerhin den ersten Schritt getan und die Hälfte der notwendigen 100 Millionen bewilligt, damit der Bund seinen gesetzlichen Verpflichtung nachkommen kann. Gemäss Berufsbildungsgesetz müsste der Bund bereits seit 2008 einen Viertel der öffentlichen Ausgaben in der Berufsbildung – im Wesentlichen die Kosten für die Berufsfachschulen und einen Teil für die Höhere Berufsbildung – den Kantonen überweisen. Das tat dieser aber bisher nicht. Mit diesem eindrücklichen Entscheid hat der Nationalrat dem Bundesrat einen klaren Auftrag erteilt – sofern der Ständerat in der Differenzbereinigung nachzieht, wovon allerdings auszugehen ist. Damit hat das Parlament den Bundesrat im BFI-Prozess bereits zum zweiten Mal korrigiert – zu Gunsten höherer Investitionen in die Bildung, diesmal insbesondere in die höhere Berufsbildung.

Dieser bildungspolitisch erfreuliche Entscheid erleichtert nun die Diskussionen am „runden Tisch“ der Sozialpartner, des Bundes und der Kantone zur Stärkung der Höheren Berufsbildung. Die etwas unter Druck geratene Höhere Berufsbildung soll nicht nur international besser positioniert werden, sondern sie soll auch, vor allem im Interesse der Studierenden, besser öffentlich finanziert werden. Der SGB hat in diesem Prozess und für diesen ersten wichtigen Erfolg eine zentrale Rolle gespielt.

Zuständig beim SGB

Laura Perret Ducommun

Stellvertretende Sekretariatsleiterin

031 377 01 23

laura.perret(at)sgb.ch
Laura Perret
Top