Corona

Alle Informationen, Positionen und Aktuelles zum Corona-​Virus finden Sie auf unserer Sonderseite.
Zur Sonderseite   FAQ für Arbeitnehmende

 

Wirtschaftskommission nimmt Tieflohnproblem auf die leichte Schulter

Medienmitteilung
Verfasst durch Thomas Zimmermann

WAK-Entscheid zur Mindestlohninitiative

Wie schon Bundesrat und Ständerat nimmt auch die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) das Tieflohnproblem auf die leichte Schulter. Obwohl in der Schweiz 335‘000 Menschen, davon ein Drittel Personen mit einem Lehrabschluss, weniger als 22 Fr./Stunde und damit weniger als 4000 Franken pro Monat verdienen, lehnt die WAK-N die SGB-Mindestlohninitiative ab. Mit so tiefen Löhnen kommt man nur schlecht über die Runden und gerät in ernsthafte Finanznöte, wenn eine unvorhergesehene Ausgabe – etwa für den Zahnarzt – ansteht. Das ist der reichen Schweiz unwürdig.

Stattdessen übernimmt die WAK-N die Angstmacher-Behauptungen des Bundesrats und der Verwaltung und warnt zu Unrecht vor drohender Arbeitslosigkeit. Fälschlicherweise taxiert die WAK-N die Tieflöhne als „vorübergehendes Phänomen beim Einstieg ins Berufsleben“. Das ist ein Hohn: Denn 77 Prozent der Tieflohnbezüger in der Schweiz sind 25-jährig und älter und haben damit ihre Ausbildung schon lange abgeschlossen.

Auch singt die Kommission das hohe Lied der Sozialpartnerschaft. Das ist unglaubwürdig. Mit einer tiefen Gesamtarbeitsvertrags-Abdeckung von rund 50 Prozent ist die Sozialpartnerschaft im internationalen Vergleich unterentwickelt. Die Hälfte der Arbeiter und Angestellten ist hierzulande nicht durch einen GAV geschützt. Grösstenteils, weil ihre Arbeitgeber keinen GAV wollen. Diese Arbeitgeber wollen ohne sozialpartnerschaftliche Einschränkungen die Löhne und Arbeitsbedingungen diktieren. In den Schuh- und Kleidergeschäften verdienen deshalb beispielsweise rund ein Drittel der Beschäftigten nur einen Tieflohn. Obwohl die Besitzer der grossen Ketten teilweise Milliardenvermögen anhäufen.

Die Wirtschaftskommission verschloss sich zudem dem Argument, dass Mindestlöhne im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit den Schutz vor Lohndumping verbessern. Nur verbindliche Lohnuntergrenzen in Kombination mit scharfen Kontrollen können jedoch dafür sorgen, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden.

Die WAK-N hat sich nicht einmal dazu durchgerungen, das Instrument der Gesamtarbeitsverträge zu stärken und so den Schutz der Arbeitnehmenden durch Mindestlöhne zu erleichtern. Nun ist es am Nationalrat zu zeigen, dass der Politik das Schicksal der TieflohnbezügerInnen nicht einfach egal ist. Bei den Stimmberechtigten stösst die Mindestlohn-Initiative auf grosse Zustimmung. Denn sie finden es stossend, dass in der Schweiz fast 10 Prozent der Arbeitnehmenden bei einem Vollzeitjob weniger als 4000 Fr. pro Monat verdienen.

Auskünfte:
  • Thomas Zimmermann, Leiter Kommunikation SGB, 079 249 59 74

Weitere Meldungen

 

Wirtschaftskommission nimmt Tieflohnproblem auf die leichte Schulter

Medienmitteilung
Verfasst durch Thomas Zimmermann

WAK-Entscheid zur Mindestlohninitiative

Wie schon Bundesrat und Ständerat nimmt auch die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) das Tieflohnproblem auf die leichte Schulter. Obwohl in der Schweiz 335‘000 Menschen, davon ein Drittel Personen mit einem Lehrabschluss, weniger als 22 Fr./Stunde und damit weniger als 4000 Franken pro Monat verdienen, lehnt die WAK-N die SGB-Mindestlohninitiative ab. Mit so tiefen Löhnen kommt man nur schlecht über die Runden und gerät in ernsthafte Finanznöte, wenn eine unvorhergesehene Ausgabe – etwa für den Zahnarzt – ansteht. Das ist der reichen Schweiz unwürdig.

Stattdessen übernimmt die WAK-N die Angstmacher-Behauptungen des Bundesrats und der Verwaltung und warnt zu Unrecht vor drohender Arbeitslosigkeit. Fälschlicherweise taxiert die WAK-N die Tieflöhne als „vorübergehendes Phänomen beim Einstieg ins Berufsleben“. Das ist ein Hohn: Denn 77 Prozent der Tieflohnbezüger in der Schweiz sind 25-jährig und älter und haben damit ihre Ausbildung schon lange abgeschlossen.

Auch singt die Kommission das hohe Lied der Sozialpartnerschaft. Das ist unglaubwürdig. Mit einer tiefen Gesamtarbeitsvertrags-Abdeckung von rund 50 Prozent ist die Sozialpartnerschaft im internationalen Vergleich unterentwickelt. Die Hälfte der Arbeiter und Angestellten ist hierzulande nicht durch einen GAV geschützt. Grösstenteils, weil ihre Arbeitgeber keinen GAV wollen. Diese Arbeitgeber wollen ohne sozialpartnerschaftliche Einschränkungen die Löhne und Arbeitsbedingungen diktieren. In den Schuh- und Kleidergeschäften verdienen deshalb beispielsweise rund ein Drittel der Beschäftigten nur einen Tieflohn. Obwohl die Besitzer der grossen Ketten teilweise Milliardenvermögen anhäufen.

Die Wirtschaftskommission verschloss sich zudem dem Argument, dass Mindestlöhne im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit den Schutz vor Lohndumping verbessern. Nur verbindliche Lohnuntergrenzen in Kombination mit scharfen Kontrollen können jedoch dafür sorgen, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden.

Die WAK-N hat sich nicht einmal dazu durchgerungen, das Instrument der Gesamtarbeitsverträge zu stärken und so den Schutz der Arbeitnehmenden durch Mindestlöhne zu erleichtern. Nun ist es am Nationalrat zu zeigen, dass der Politik das Schicksal der TieflohnbezügerInnen nicht einfach egal ist. Bei den Stimmberechtigten stösst die Mindestlohn-Initiative auf grosse Zustimmung. Denn sie finden es stossend, dass in der Schweiz fast 10 Prozent der Arbeitnehmenden bei einem Vollzeitjob weniger als 4000 Fr. pro Monat verdienen.

Auskünfte:
  • Thomas Zimmermann, Leiter Kommunikation SGB, 079 249 59 74

Weitere Meldungen

 

Wirtschaftskommission nimmt Tieflohnproblem auf die leichte Schulter

Medienmitteilung
Verfasst durch Thomas Zimmermann

WAK-Entscheid zur Mindestlohninitiative

Wie schon Bundesrat und Ständerat nimmt auch die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) das Tieflohnproblem auf die leichte Schulter. Obwohl in der Schweiz 335‘000 Menschen, davon ein Drittel Personen mit einem Lehrabschluss, weniger als 22 Fr./Stunde und damit weniger als 4000 Franken pro Monat verdienen, lehnt die WAK-N die SGB-Mindestlohninitiative ab. Mit so tiefen Löhnen kommt man nur schlecht über die Runden und gerät in ernsthafte Finanznöte, wenn eine unvorhergesehene Ausgabe – etwa für den Zahnarzt – ansteht. Das ist der reichen Schweiz unwürdig.

Stattdessen übernimmt die WAK-N die Angstmacher-Behauptungen des Bundesrats und der Verwaltung und warnt zu Unrecht vor drohender Arbeitslosigkeit. Fälschlicherweise taxiert die WAK-N die Tieflöhne als „vorübergehendes Phänomen beim Einstieg ins Berufsleben“. Das ist ein Hohn: Denn 77 Prozent der Tieflohnbezüger in der Schweiz sind 25-jährig und älter und haben damit ihre Ausbildung schon lange abgeschlossen.

Auch singt die Kommission das hohe Lied der Sozialpartnerschaft. Das ist unglaubwürdig. Mit einer tiefen Gesamtarbeitsvertrags-Abdeckung von rund 50 Prozent ist die Sozialpartnerschaft im internationalen Vergleich unterentwickelt. Die Hälfte der Arbeiter und Angestellten ist hierzulande nicht durch einen GAV geschützt. Grösstenteils, weil ihre Arbeitgeber keinen GAV wollen. Diese Arbeitgeber wollen ohne sozialpartnerschaftliche Einschränkungen die Löhne und Arbeitsbedingungen diktieren. In den Schuh- und Kleidergeschäften verdienen deshalb beispielsweise rund ein Drittel der Beschäftigten nur einen Tieflohn. Obwohl die Besitzer der grossen Ketten teilweise Milliardenvermögen anhäufen.

Die Wirtschaftskommission verschloss sich zudem dem Argument, dass Mindestlöhne im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit den Schutz vor Lohndumping verbessern. Nur verbindliche Lohnuntergrenzen in Kombination mit scharfen Kontrollen können jedoch dafür sorgen, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden.

Die WAK-N hat sich nicht einmal dazu durchgerungen, das Instrument der Gesamtarbeitsverträge zu stärken und so den Schutz der Arbeitnehmenden durch Mindestlöhne zu erleichtern. Nun ist es am Nationalrat zu zeigen, dass der Politik das Schicksal der TieflohnbezügerInnen nicht einfach egal ist. Bei den Stimmberechtigten stösst die Mindestlohn-Initiative auf grosse Zustimmung. Denn sie finden es stossend, dass in der Schweiz fast 10 Prozent der Arbeitnehmenden bei einem Vollzeitjob weniger als 4000 Fr. pro Monat verdienen.

Auskünfte:
  • Thomas Zimmermann, Leiter Kommunikation SGB, 079 249 59 74

Lohnrechner

Zuverlässige Orientierung für Angestellte und Arbeitssuchende in der Schweiz

Mehr Infos

Jetzt Mitglied werden

Setzen Sie sich ein für gute Löhne und Arbeitsbedingungen und werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft.

Jetzt unverbindlich anmelden

Blogs

Daniel Lamparts Blog

Der Chefökonom des SGB, Daniel Lampart, äussert hier kritisch seine persönliche Meinung zu Wirtschaftsthemen.

Die neuesten Beiträge

 

Wirtschaftskommission nimmt Tieflohnproblem auf die leichte Schulter

Medienmitteilung
Verfasst durch Thomas Zimmermann

WAK-Entscheid zur Mindestlohninitiative

Wie schon Bundesrat und Ständerat nimmt auch die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) das Tieflohnproblem auf die leichte Schulter. Obwohl in der Schweiz 335‘000 Menschen, davon ein Drittel Personen mit einem Lehrabschluss, weniger als 22 Fr./Stunde und damit weniger als 4000 Franken pro Monat verdienen, lehnt die WAK-N die SGB-Mindestlohninitiative ab. Mit so tiefen Löhnen kommt man nur schlecht über die Runden und gerät in ernsthafte Finanznöte, wenn eine unvorhergesehene Ausgabe – etwa für den Zahnarzt – ansteht. Das ist der reichen Schweiz unwürdig.

Stattdessen übernimmt die WAK-N die Angstmacher-Behauptungen des Bundesrats und der Verwaltung und warnt zu Unrecht vor drohender Arbeitslosigkeit. Fälschlicherweise taxiert die WAK-N die Tieflöhne als „vorübergehendes Phänomen beim Einstieg ins Berufsleben“. Das ist ein Hohn: Denn 77 Prozent der Tieflohnbezüger in der Schweiz sind 25-jährig und älter und haben damit ihre Ausbildung schon lange abgeschlossen.

Auch singt die Kommission das hohe Lied der Sozialpartnerschaft. Das ist unglaubwürdig. Mit einer tiefen Gesamtarbeitsvertrags-Abdeckung von rund 50 Prozent ist die Sozialpartnerschaft im internationalen Vergleich unterentwickelt. Die Hälfte der Arbeiter und Angestellten ist hierzulande nicht durch einen GAV geschützt. Grösstenteils, weil ihre Arbeitgeber keinen GAV wollen. Diese Arbeitgeber wollen ohne sozialpartnerschaftliche Einschränkungen die Löhne und Arbeitsbedingungen diktieren. In den Schuh- und Kleidergeschäften verdienen deshalb beispielsweise rund ein Drittel der Beschäftigten nur einen Tieflohn. Obwohl die Besitzer der grossen Ketten teilweise Milliardenvermögen anhäufen.

Die Wirtschaftskommission verschloss sich zudem dem Argument, dass Mindestlöhne im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit den Schutz vor Lohndumping verbessern. Nur verbindliche Lohnuntergrenzen in Kombination mit scharfen Kontrollen können jedoch dafür sorgen, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden.

Die WAK-N hat sich nicht einmal dazu durchgerungen, das Instrument der Gesamtarbeitsverträge zu stärken und so den Schutz der Arbeitnehmenden durch Mindestlöhne zu erleichtern. Nun ist es am Nationalrat zu zeigen, dass der Politik das Schicksal der TieflohnbezügerInnen nicht einfach egal ist. Bei den Stimmberechtigten stösst die Mindestlohn-Initiative auf grosse Zustimmung. Denn sie finden es stossend, dass in der Schweiz fast 10 Prozent der Arbeitnehmenden bei einem Vollzeitjob weniger als 4000 Fr. pro Monat verdienen.

Auskünfte:
  • Thomas Zimmermann, Leiter Kommunikation SGB, 079 249 59 74

«Blick nach Europa»

Der Blog von Andreas Rieger
 

Die neuesten Beiträge

 

Wirtschaftskommission nimmt Tieflohnproblem auf die leichte Schulter

Medienmitteilung
Verfasst durch Thomas Zimmermann

WAK-Entscheid zur Mindestlohninitiative

Wie schon Bundesrat und Ständerat nimmt auch die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) das Tieflohnproblem auf die leichte Schulter. Obwohl in der Schweiz 335‘000 Menschen, davon ein Drittel Personen mit einem Lehrabschluss, weniger als 22 Fr./Stunde und damit weniger als 4000 Franken pro Monat verdienen, lehnt die WAK-N die SGB-Mindestlohninitiative ab. Mit so tiefen Löhnen kommt man nur schlecht über die Runden und gerät in ernsthafte Finanznöte, wenn eine unvorhergesehene Ausgabe – etwa für den Zahnarzt – ansteht. Das ist der reichen Schweiz unwürdig.

Stattdessen übernimmt die WAK-N die Angstmacher-Behauptungen des Bundesrats und der Verwaltung und warnt zu Unrecht vor drohender Arbeitslosigkeit. Fälschlicherweise taxiert die WAK-N die Tieflöhne als „vorübergehendes Phänomen beim Einstieg ins Berufsleben“. Das ist ein Hohn: Denn 77 Prozent der Tieflohnbezüger in der Schweiz sind 25-jährig und älter und haben damit ihre Ausbildung schon lange abgeschlossen.

Auch singt die Kommission das hohe Lied der Sozialpartnerschaft. Das ist unglaubwürdig. Mit einer tiefen Gesamtarbeitsvertrags-Abdeckung von rund 50 Prozent ist die Sozialpartnerschaft im internationalen Vergleich unterentwickelt. Die Hälfte der Arbeiter und Angestellten ist hierzulande nicht durch einen GAV geschützt. Grösstenteils, weil ihre Arbeitgeber keinen GAV wollen. Diese Arbeitgeber wollen ohne sozialpartnerschaftliche Einschränkungen die Löhne und Arbeitsbedingungen diktieren. In den Schuh- und Kleidergeschäften verdienen deshalb beispielsweise rund ein Drittel der Beschäftigten nur einen Tieflohn. Obwohl die Besitzer der grossen Ketten teilweise Milliardenvermögen anhäufen.

Die Wirtschaftskommission verschloss sich zudem dem Argument, dass Mindestlöhne im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit den Schutz vor Lohndumping verbessern. Nur verbindliche Lohnuntergrenzen in Kombination mit scharfen Kontrollen können jedoch dafür sorgen, dass in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden.

Die WAK-N hat sich nicht einmal dazu durchgerungen, das Instrument der Gesamtarbeitsverträge zu stärken und so den Schutz der Arbeitnehmenden durch Mindestlöhne zu erleichtern. Nun ist es am Nationalrat zu zeigen, dass der Politik das Schicksal der TieflohnbezügerInnen nicht einfach egal ist. Bei den Stimmberechtigten stösst die Mindestlohn-Initiative auf grosse Zustimmung. Denn sie finden es stossend, dass in der Schweiz fast 10 Prozent der Arbeitnehmenden bei einem Vollzeitjob weniger als 4000 Fr. pro Monat verdienen.

Auskünfte:
  • Thomas Zimmermann, Leiter Kommunikation SGB, 079 249 59 74
Top