Lohnschutz bleibt die Rote Linie

Aktuelles

Alle Informationen zu den Flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit, Hintergrundinformationen, Videos und aktuelle Meldungen finden Sie auf unserer Themenseite

 

Breite Ablehnung des ungerechten Steuerabzugs

Artikel

Viele Stimmen gegen die Mogelpackung

Kinderabzug erhöhen – das tönt gut, ist aber eine Mogelpackung. Die angebliche Unterstützung für Familien ist in Wirklichkeit eine Steuersenkung für Topverdienende. Die Rechnung soll der Mittelstand bezahlen. Auch Bürgerliche haben erkannt, dass diese Vorlage in hohem Masse ungerecht ist und die 370 Millionen für wichtige Dinge dann fehlen. Das müssen wir verhindern!

Drei gute Gründe

Nur Topverdiener profitieren.

Mit der Gesetzesänderung werden insgesamt 370 Millionen Franken aus der direkten Bundessteuer verteilt. Davon gehen ungefähr 70 Prozent oder 260 Millionen Franken an das Fünftel der Familien, das schon jetzt am meisten verdient! Und dort gilt: Je höher das Einkommen, desto grösser das Steuergeschenk.

Fast die Hälfte der Familien geht komplett leer aus.

44 Prozent der Familienhaushalte verdienen zu wenig, um überhaupt vom zusätzlichen Abzug profitieren zu können. Auch z. B. eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und 80’000 Franken Einkommen bekommt keine Steuersenkung. Und dies obwohl viele Familien gerade jetzt dringend auf eine wirksame Unterstützung in der Krise angewiesen wären.

Das Geld fehlt dann anderswo.

Für diese Steuergeschenke müsste am Ende der Mittelstand bezahlen, weil dann die Mittel für gute Kitas oder bezahlbaren ÖV fehlen würden. Statt die Steuern für TopverdienerInnen zu senken muss dieses Geld für höhere Prämienverbilligungen für Familien mit unteren und mittleren Einkommen investiert werden.

Auf den Punkt gebracht:

Zuständig beim SGB

Urban Hodel

Co-Leiter Kommunikation

031 377 01 06

urban.hodel(at)sgb.ch
Urban Hodel

Weitere Meldungen

 

Breite Ablehnung des ungerechten Steuerabzugs

Artikel

Viele Stimmen gegen die Mogelpackung

Kinderabzug erhöhen – das tönt gut, ist aber eine Mogelpackung. Die angebliche Unterstützung für Familien ist in Wirklichkeit eine Steuersenkung für Topverdienende. Die Rechnung soll der Mittelstand bezahlen. Auch Bürgerliche haben erkannt, dass diese Vorlage in hohem Masse ungerecht ist und die 370 Millionen für wichtige Dinge dann fehlen. Das müssen wir verhindern!

Drei gute Gründe

Nur Topverdiener profitieren.

Mit der Gesetzesänderung werden insgesamt 370 Millionen Franken aus der direkten Bundessteuer verteilt. Davon gehen ungefähr 70 Prozent oder 260 Millionen Franken an das Fünftel der Familien, das schon jetzt am meisten verdient! Und dort gilt: Je höher das Einkommen, desto grösser das Steuergeschenk.

Fast die Hälfte der Familien geht komplett leer aus.

44 Prozent der Familienhaushalte verdienen zu wenig, um überhaupt vom zusätzlichen Abzug profitieren zu können. Auch z. B. eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und 80’000 Franken Einkommen bekommt keine Steuersenkung. Und dies obwohl viele Familien gerade jetzt dringend auf eine wirksame Unterstützung in der Krise angewiesen wären.

Das Geld fehlt dann anderswo.

Für diese Steuergeschenke müsste am Ende der Mittelstand bezahlen, weil dann die Mittel für gute Kitas oder bezahlbaren ÖV fehlen würden. Statt die Steuern für TopverdienerInnen zu senken muss dieses Geld für höhere Prämienverbilligungen für Familien mit unteren und mittleren Einkommen investiert werden.

Auf den Punkt gebracht:

Zuständig beim SGB

Urban Hodel

Co-Leiter Kommunikation

031 377 01 06

urban.hodel(at)sgb.ch
Urban Hodel

Weitere Meldungen

 

Breite Ablehnung des ungerechten Steuerabzugs

Artikel

Viele Stimmen gegen die Mogelpackung

Kinderabzug erhöhen – das tönt gut, ist aber eine Mogelpackung. Die angebliche Unterstützung für Familien ist in Wirklichkeit eine Steuersenkung für Topverdienende. Die Rechnung soll der Mittelstand bezahlen. Auch Bürgerliche haben erkannt, dass diese Vorlage in hohem Masse ungerecht ist und die 370 Millionen für wichtige Dinge dann fehlen. Das müssen wir verhindern!

Drei gute Gründe

Nur Topverdiener profitieren.

Mit der Gesetzesänderung werden insgesamt 370 Millionen Franken aus der direkten Bundessteuer verteilt. Davon gehen ungefähr 70 Prozent oder 260 Millionen Franken an das Fünftel der Familien, das schon jetzt am meisten verdient! Und dort gilt: Je höher das Einkommen, desto grösser das Steuergeschenk.

Fast die Hälfte der Familien geht komplett leer aus.

44 Prozent der Familienhaushalte verdienen zu wenig, um überhaupt vom zusätzlichen Abzug profitieren zu können. Auch z. B. eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und 80’000 Franken Einkommen bekommt keine Steuersenkung. Und dies obwohl viele Familien gerade jetzt dringend auf eine wirksame Unterstützung in der Krise angewiesen wären.

Das Geld fehlt dann anderswo.

Für diese Steuergeschenke müsste am Ende der Mittelstand bezahlen, weil dann die Mittel für gute Kitas oder bezahlbaren ÖV fehlen würden. Statt die Steuern für TopverdienerInnen zu senken muss dieses Geld für höhere Prämienverbilligungen für Familien mit unteren und mittleren Einkommen investiert werden.

Auf den Punkt gebracht:

Zuständig beim SGB

Urban Hodel

Co-Leiter Kommunikation

031 377 01 06

urban.hodel(at)sgb.ch
Urban Hodel

Lohnrechner

Zuverlässige Orientierung für Angestellte und Arbeitssuchende in der Schweiz

Mehr Infos

Jetzt Mitglied werden

Setzen Sie sich ein für gute Löhne und Arbeitsbedingungen und werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft.

Jetzt unverbindlich anmelden

Blogs

Daniel Lamparts Blog

Der Chefökonom des SGB, Daniel Lampart, äussert hier kritisch seine persönliche Meinung zu Wirtschaftsthemen.

Die neuesten Beiträge

 

Breite Ablehnung des ungerechten Steuerabzugs

Artikel

Viele Stimmen gegen die Mogelpackung

Kinderabzug erhöhen – das tönt gut, ist aber eine Mogelpackung. Die angebliche Unterstützung für Familien ist in Wirklichkeit eine Steuersenkung für Topverdienende. Die Rechnung soll der Mittelstand bezahlen. Auch Bürgerliche haben erkannt, dass diese Vorlage in hohem Masse ungerecht ist und die 370 Millionen für wichtige Dinge dann fehlen. Das müssen wir verhindern!

Drei gute Gründe

Nur Topverdiener profitieren.

Mit der Gesetzesänderung werden insgesamt 370 Millionen Franken aus der direkten Bundessteuer verteilt. Davon gehen ungefähr 70 Prozent oder 260 Millionen Franken an das Fünftel der Familien, das schon jetzt am meisten verdient! Und dort gilt: Je höher das Einkommen, desto grösser das Steuergeschenk.

Fast die Hälfte der Familien geht komplett leer aus.

44 Prozent der Familienhaushalte verdienen zu wenig, um überhaupt vom zusätzlichen Abzug profitieren zu können. Auch z. B. eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und 80’000 Franken Einkommen bekommt keine Steuersenkung. Und dies obwohl viele Familien gerade jetzt dringend auf eine wirksame Unterstützung in der Krise angewiesen wären.

Das Geld fehlt dann anderswo.

Für diese Steuergeschenke müsste am Ende der Mittelstand bezahlen, weil dann die Mittel für gute Kitas oder bezahlbaren ÖV fehlen würden. Statt die Steuern für TopverdienerInnen zu senken muss dieses Geld für höhere Prämienverbilligungen für Familien mit unteren und mittleren Einkommen investiert werden.

Auf den Punkt gebracht:

Zuständig beim SGB

Urban Hodel

Co-Leiter Kommunikation

031 377 01 06

urban.hodel(at)sgb.ch
Urban Hodel

«Blick nach Europa»

Der Blog von Andreas Rieger
 

Die neuesten Beiträge

 

Breite Ablehnung des ungerechten Steuerabzugs

Artikel

Viele Stimmen gegen die Mogelpackung

Kinderabzug erhöhen – das tönt gut, ist aber eine Mogelpackung. Die angebliche Unterstützung für Familien ist in Wirklichkeit eine Steuersenkung für Topverdienende. Die Rechnung soll der Mittelstand bezahlen. Auch Bürgerliche haben erkannt, dass diese Vorlage in hohem Masse ungerecht ist und die 370 Millionen für wichtige Dinge dann fehlen. Das müssen wir verhindern!

Drei gute Gründe

Nur Topverdiener profitieren.

Mit der Gesetzesänderung werden insgesamt 370 Millionen Franken aus der direkten Bundessteuer verteilt. Davon gehen ungefähr 70 Prozent oder 260 Millionen Franken an das Fünftel der Familien, das schon jetzt am meisten verdient! Und dort gilt: Je höher das Einkommen, desto grösser das Steuergeschenk.

Fast die Hälfte der Familien geht komplett leer aus.

44 Prozent der Familienhaushalte verdienen zu wenig, um überhaupt vom zusätzlichen Abzug profitieren zu können. Auch z. B. eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern und 80’000 Franken Einkommen bekommt keine Steuersenkung. Und dies obwohl viele Familien gerade jetzt dringend auf eine wirksame Unterstützung in der Krise angewiesen wären.

Das Geld fehlt dann anderswo.

Für diese Steuergeschenke müsste am Ende der Mittelstand bezahlen, weil dann die Mittel für gute Kitas oder bezahlbaren ÖV fehlen würden. Statt die Steuern für TopverdienerInnen zu senken muss dieses Geld für höhere Prämienverbilligungen für Familien mit unteren und mittleren Einkommen investiert werden.

Auf den Punkt gebracht:

Zuständig beim SGB

Urban Hodel

Co-Leiter Kommunikation

031 377 01 06

urban.hodel(at)sgb.ch
Urban Hodel
Top