Corona

Alle Informationen, Positionen und Aktuelles zum Corona-​Virus finden Sie auf unserer Sonderseite.
Zur Sonderseite   FAQ für Arbeitnehmende

 

Schweiz unterzeichnet Pakt für die Beschäftigung, den sie selbst nicht einhält!

Medienmitteilung
Verfasst durch Vasco Pedrina, Leiter Arbeitnehmerdelegation an der IAO-Konferenz 2009

Mit der Verabschiedung eines „Weltpaktes für die Beschäftigung“ der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ist heute in Genf die Internationale Arbeitskonferenz 2009 zu Ende gegangen. Dem Weltpakt haben auch die staatliche und die Arbeitgebervertretung der Schweizer Delegation zugestimmt. Das ist einerseits löblich, andererseits zynisch. Denn nur zwei Tage zuvor hat sich die Schweizer Regierung mit ihrem Entscheid, auf eine Konjunkturankurbelung zu verzichten, in krassen Widerspruch zu den im Weltpakt enthaltenen Grundsätzen gestellt. Der „Weltpakt“ fordert nämlich zur Förderung der Beschäftigung die Notwendigkeit einer besonderen konjunkturellen Stimulierung. Der bundesrätliche Entscheid vom Mittwoch offenbart damit Trittbrettfahrermentalität: Von den andern Staaten erwartet man aktive konjunkturelle Massnahmen; für sich selbst verweigert man die Hausaufgaben.

Der Weltpakt, für den sich unter anderem auch Staatschefs wie Lula oder Sarkozy eingesetzt haben, spricht sich zudem für effizienten Schutz, insbesondere der besonders verletzlichen Personen, sowie eine Entlöhnungspolitik aus, die mit einer starken Gewichtung korrekter Minimallöhne der sich ausbreitenden Armut den Kampf ansagt. 

Weitere Meldungen

 

Schweiz unterzeichnet Pakt für die Beschäftigung, den sie selbst nicht einhält!

Medienmitteilung
Verfasst durch Vasco Pedrina, Leiter Arbeitnehmerdelegation an der IAO-Konferenz 2009

Mit der Verabschiedung eines „Weltpaktes für die Beschäftigung“ der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ist heute in Genf die Internationale Arbeitskonferenz 2009 zu Ende gegangen. Dem Weltpakt haben auch die staatliche und die Arbeitgebervertretung der Schweizer Delegation zugestimmt. Das ist einerseits löblich, andererseits zynisch. Denn nur zwei Tage zuvor hat sich die Schweizer Regierung mit ihrem Entscheid, auf eine Konjunkturankurbelung zu verzichten, in krassen Widerspruch zu den im Weltpakt enthaltenen Grundsätzen gestellt. Der „Weltpakt“ fordert nämlich zur Förderung der Beschäftigung die Notwendigkeit einer besonderen konjunkturellen Stimulierung. Der bundesrätliche Entscheid vom Mittwoch offenbart damit Trittbrettfahrermentalität: Von den andern Staaten erwartet man aktive konjunkturelle Massnahmen; für sich selbst verweigert man die Hausaufgaben.

Der Weltpakt, für den sich unter anderem auch Staatschefs wie Lula oder Sarkozy eingesetzt haben, spricht sich zudem für effizienten Schutz, insbesondere der besonders verletzlichen Personen, sowie eine Entlöhnungspolitik aus, die mit einer starken Gewichtung korrekter Minimallöhne der sich ausbreitenden Armut den Kampf ansagt. 


Weitere Meldungen

 

Schweiz unterzeichnet Pakt für die Beschäftigung, den sie selbst nicht einhält!

Medienmitteilung
Verfasst durch Vasco Pedrina, Leiter Arbeitnehmerdelegation an der IAO-Konferenz 2009

Mit der Verabschiedung eines „Weltpaktes für die Beschäftigung“ der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ist heute in Genf die Internationale Arbeitskonferenz 2009 zu Ende gegangen. Dem Weltpakt haben auch die staatliche und die Arbeitgebervertretung der Schweizer Delegation zugestimmt. Das ist einerseits löblich, andererseits zynisch. Denn nur zwei Tage zuvor hat sich die Schweizer Regierung mit ihrem Entscheid, auf eine Konjunkturankurbelung zu verzichten, in krassen Widerspruch zu den im Weltpakt enthaltenen Grundsätzen gestellt. Der „Weltpakt“ fordert nämlich zur Förderung der Beschäftigung die Notwendigkeit einer besonderen konjunkturellen Stimulierung. Der bundesrätliche Entscheid vom Mittwoch offenbart damit Trittbrettfahrermentalität: Von den andern Staaten erwartet man aktive konjunkturelle Massnahmen; für sich selbst verweigert man die Hausaufgaben.

Der Weltpakt, für den sich unter anderem auch Staatschefs wie Lula oder Sarkozy eingesetzt haben, spricht sich zudem für effizienten Schutz, insbesondere der besonders verletzlichen Personen, sowie eine Entlöhnungspolitik aus, die mit einer starken Gewichtung korrekter Minimallöhne der sich ausbreitenden Armut den Kampf ansagt. 

Lohnrechner

Zuverlässige Orientierung für Angestellte und Arbeitssuchende in der Schweiz

Mehr Infos

Jetzt Mitglied werden

Setzen Sie sich ein für gute Löhne und Arbeitsbedingungen und werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft.

Jetzt unverbindlich anmelden

Blogs

Daniel Lamparts Blog

Der Chefökonom des SGB, Daniel Lampart, äussert hier kritisch seine persönliche Meinung zu Wirtschaftsthemen.

Die neuesten Beiträge

 

Schweiz unterzeichnet Pakt für die Beschäftigung, den sie selbst nicht einhält!

Medienmitteilung
Verfasst durch Vasco Pedrina, Leiter Arbeitnehmerdelegation an der IAO-Konferenz 2009

Mit der Verabschiedung eines „Weltpaktes für die Beschäftigung“ der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ist heute in Genf die Internationale Arbeitskonferenz 2009 zu Ende gegangen. Dem Weltpakt haben auch die staatliche und die Arbeitgebervertretung der Schweizer Delegation zugestimmt. Das ist einerseits löblich, andererseits zynisch. Denn nur zwei Tage zuvor hat sich die Schweizer Regierung mit ihrem Entscheid, auf eine Konjunkturankurbelung zu verzichten, in krassen Widerspruch zu den im Weltpakt enthaltenen Grundsätzen gestellt. Der „Weltpakt“ fordert nämlich zur Förderung der Beschäftigung die Notwendigkeit einer besonderen konjunkturellen Stimulierung. Der bundesrätliche Entscheid vom Mittwoch offenbart damit Trittbrettfahrermentalität: Von den andern Staaten erwartet man aktive konjunkturelle Massnahmen; für sich selbst verweigert man die Hausaufgaben.

Der Weltpakt, für den sich unter anderem auch Staatschefs wie Lula oder Sarkozy eingesetzt haben, spricht sich zudem für effizienten Schutz, insbesondere der besonders verletzlichen Personen, sowie eine Entlöhnungspolitik aus, die mit einer starken Gewichtung korrekter Minimallöhne der sich ausbreitenden Armut den Kampf ansagt. 

«Blick nach Europa»

Der Blog von Andreas Rieger
 

Die neuesten Beiträge

 

Schweiz unterzeichnet Pakt für die Beschäftigung, den sie selbst nicht einhält!

Medienmitteilung
Verfasst durch Vasco Pedrina, Leiter Arbeitnehmerdelegation an der IAO-Konferenz 2009

Mit der Verabschiedung eines „Weltpaktes für die Beschäftigung“ der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) ist heute in Genf die Internationale Arbeitskonferenz 2009 zu Ende gegangen. Dem Weltpakt haben auch die staatliche und die Arbeitgebervertretung der Schweizer Delegation zugestimmt. Das ist einerseits löblich, andererseits zynisch. Denn nur zwei Tage zuvor hat sich die Schweizer Regierung mit ihrem Entscheid, auf eine Konjunkturankurbelung zu verzichten, in krassen Widerspruch zu den im Weltpakt enthaltenen Grundsätzen gestellt. Der „Weltpakt“ fordert nämlich zur Förderung der Beschäftigung die Notwendigkeit einer besonderen konjunkturellen Stimulierung. Der bundesrätliche Entscheid vom Mittwoch offenbart damit Trittbrettfahrermentalität: Von den andern Staaten erwartet man aktive konjunkturelle Massnahmen; für sich selbst verweigert man die Hausaufgaben.

Der Weltpakt, für den sich unter anderem auch Staatschefs wie Lula oder Sarkozy eingesetzt haben, spricht sich zudem für effizienten Schutz, insbesondere der besonders verletzlichen Personen, sowie eine Entlöhnungspolitik aus, die mit einer starken Gewichtung korrekter Minimallöhne der sich ausbreitenden Armut den Kampf ansagt. 

Top